Einsätze / Übungen 2016

11.11.2016, 18:14 Uhr: BMA Ausgelöster Hausrauchmelder

 

                                      Um 18:14 Uhr wurden wir wegen eines ausgelösten

                                      Hausrauchmelders einer hausinternen Brandmelde-

                                      anlage in eine Wohnanlage der Blindow-Schulen

                                      in die Harrlstraße in Bückeburg alarmiert.

                                      Als Ursache für das Auslösen des Rauchmelders stellte

                                      sich ein Teelicht heraus, welches in einer Keramikfigur

                                      im wahrsten Sinne des Wortes in Flammen aufgegangen

                                      war. Da der Rauchmelder direkt darüber an der Decke

                                      installiert war, löste er ordnungsgemäß aus.

                                      Unsere Führungskräfte überprüften die Lage, die

                                      Flammen waren aber bereits vor unserem Eintreffen von

                                      der Zimmerbewohnerin gelöscht worden.

                                      Bemerkenswert bei diesem Einsatzobjekt ist die zu

                                      erwartende Bewohnerzahl. Man kann je nach Zimmer-

                                      belegung durchaus mit 50 - 60 Personen rechnen.

                                      Das würde bei einem größeren Schadensereignis

                                      bedeuten, dass man mehrere Löschzüge und ein ent-

                                      sprechend großes Aufgebot des Rettungsdienstes

                                      einsetzen müsste.

                                     

                                      Wir waren mit beiden Fahrzeugen und 12 Kameraden

                                      im Einsatz.

 

 

16.09.2016, 15:00 Uhr: Übung der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd

 

                                      Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd führte heute am

                                      Neubau des Klinikum in Vehlen ihre Jahresübung mit

                                      allen 4 Zügen durch.

                                      Als 5. Zug gehört die Logistikkomponente mit

                                      Fahrzeugen und Personal aus Antendorf, Bergdorf und

                                      Engern dazu. Zusätzlich kommt noch der mobile Feld-

                                      kochherd hinzu, den wir mit unserem MTW bewegen.

 

                                      Bereits um 15:30 Uhr traf sich die Logistikkomponente

                                      am Feuerwehrhaus in Vehlen. Unter den interessierten

                                      Blicken einiger Anwohner bauten wir den Feldkochherd

                                      und die anderen Dinge der Küche auf. Die Damen

                                      aus Antendorf begannen damit die Zutaten für die

                                      Erbsensuppe, die der Kreisbrandmeister für die heutige

                                      Übung bestellt hatte, vorzubereiten. Währenddessen

                                      fuhren wir mit unserem MTW nach Engern und holten

                                      dort einen Kühlanhänger mit Getränken ab. Um kurz

                                      nach 18:00 Uhr trafen die Fahrzeuge der Kreisfeuer-

                                      wehrbereitsschaft Süd am Übungsobjekt ein. Gegen

                                      18:30 Uhr brachten wir Getränke für die eingesetzten

                                      Atemschutzgeräteträger zu den verschiedenen Einsatz-

                                      orten am Übungsobjekt. Um 19:30 Uhr wurde mit dem

                                      Aufbau der beiden Essenausgaben und der Getränke-

                                      ausgabe begonnen. Es galt ca. 190 Übungsteilnehmer

                                      sowie Beobachter und Gäste ab 20:00 Uhr zu ver-

                                      sorgen. Kurz nach 21:00 Uhr begann für uns der Abbau

                                      am Klinikum nachdem alle anderen Kameraden das

                                      Übungsobjekt verlassen hatten. Zwischenzeitlich hatten

                                      die am Feuerwehrhaus in Vehlen zurückgebliebenen

                                      Kameradinnen bereits mit der Reinigung begonnen.

                                      Somit konnten wir, nachem wir gemeinsam gegessen

                                      hatten, den Getränkeanhänger wieder nach Engern

                                      bringen und anschließend gemeinsam die FTZ in

                                      Stadthagen anfahren, um alles zurückzubringen und die

                                      Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

 

                                      Um 23:45 Uhr nach fast 9 Stunden war für uns die

                                      Übung erfolgreich beendet.

 

 

10.09.2016, 17:31 Uhr: B 1 Brennender Pkw, Müsingen, B 65, Richtung Vehlen

 

                                      Der Löschzug Ost wurde heute um 17:31 Uhr zu einem

                                      Pkw-Brand auf der B 65 in Müsingen in Fahrtrichtung

                                      Vehlen alarmiert. Da um 18:00 Uhr die Siegerehrung

                                      anlässlich des Orientierungsmarsches der Jugend-

                                      feuerwehr Müsingen zum 40-jährigen Jubiläum statt-

                                      finden sollte, waren viele Kameraden direkt am Feuer-

                                      wehrhaus und konnten ohne Verzögerung ausrücken.

                                      Auch einige Bergdorfer Kameraden befanden sich in

                                      in unmittelbarer Nähe des Feuerwehrhauses in Berg-

                                      dorf auf einer Geburtstagsfeier eines Kameraden.

                                      Noch während die Sirene lief, verließen sie die Party.

                                      An der Einsatzstelle hatten andere Verkehrsteilnehmer

                                      den Pkw-Brand mit einem Pulverlöscher weitgehend

                                      gelöscht. Wir öffneten mit technischem Gerät das

                                      Armaturenbrett des Fahrzeugs und löschten den Rest

                                      mit Wasser über den Schnellangriff unseres MLF.

                                      Weiterhin organisierten wir die Verkehrsabsicherung

                                      und die Kameraden aus Müsingen übernahmen nach

                                      Absprache mit der Polizei die wechselseitige Verkehrs-

                                      regelung. Die unverletzte Fahrerin wurde während des

                                      Einsatzes betreut. Nachdem das Feuer gelöscht war,

                                      wurde die B 65 kurzfristig voll gesperrt, um ein sicheres

                                      Verbringen des Unfallwagens auf die andere Straßen-

                                      seite zu ermöglichen. Die Einsatzkräfte konnten an-

                                      schließend wieder einrücken und die B 65 war wieder

                                      in beiden Fahrtrichtungen befahrbar.

 

 

 

 

 

02.09.2016, 18:15 Uhr: Verletztendarstellung - Übung 2. Zug KFB-Süd

 

                                       Der 2. Zug der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd führte

                                       heute eine Übung auf einem Betriebsgelände der

                                       Deutsche Bahn AG in Minden durch. Übungsannahme

                                       war ein Zugunglück mit zahlreichen "verletzten"

                                       Personen, die zum Teil nur mit schwerem technischem

                                       Gerät wie einem hydraulischem Spreizer zu retten

                                       waren. Für die Erdung der Bahnstrecke nahm die

                                       Bahnerdungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr

                                       Bückeburg an der Übung teil. Die "Verletzten" wurden

                                       von Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuer-

                                       wehren Bergdorf, Meinsen-Warber-Achum und

                                       Rusbend dargestellt. Die sich zum Teil lautstark durch

                                       Hilfeschreie bemerkbar machenden "Verletzten" trugen

                                       dazu bei, die Lage realitätsnah darzustellen.

                                       Erschwerend kamen die sommerlichen Temperaturen

                                       hinzu. Nach Übungsende trafen sich alle Übungsteil-

                                       nehmer im Feuerwehrhaus in Meinsen, um bei einem

                                       Imbiss und kühlen Getränke an der Nachbesprechung

                                       teilzunehmen.

 

 

 

 

01.09.2016, 17:50 Uhr: Alarmübung, Luhden, Luhdener Klippe

                   

                                      Die Feuerwehr Rinteln führte zusammen mit den 

                                      Absturzsicherungsgruppen der Stadtfeuerwehren

                                      Bückeburg und Rinteln sowie der Höhenrettungsgruppe

                                      Schaumburger Land eine Alarmübung an der Luhender

                                      Klippe durch. Im Rahmen der Übung galt es 2 Personen

                                      aus der Felswand zu retten. Unsere Ortsfeuerwehr war

                                      mit dem MTW und 3 Kameraden im Einsatz. Der

                                      Sammelplatz war unter der Autobahnbrücke der A 2 in

                                      Luhden am Ende der Straße "Am Winterberg".

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Bückeburg - Stadt: BvD, MTF, GW-L
  • Feuerwehr Rinteln
  • Absturzsicherungsgruppe Stadtfeuerwehr Rineln
  • Absturzsicherungsgruppe Stadtfeuerwehr Bückeburg
  • Höhenrettungsgruppe Schaumburger Land
  • Rettungsdienst
  • Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst
  • Forstbehörde

                    

                  

19.08.2016, 22:05 Uhr: T0 Verkehrsunfall, Steinbergen, Kreuzung B 238 / B 83

 

                    Auf der Rückfahrt vom Kommers in Engern anlässlich des

                    90-jährigen Bestehens kamen unser Ortsbrandmeister und sein

                    Stellvertreter in Steinbergen auf einen Verkehrsunfall auf der Kreu-

                    zung B 238 / B 83 hinzu. Ein Pkw hatte einen Roller erfasst. Der

                    verletzte Rollerfahrer wurde bereits durch andere Verkehrsteil-

                    nehmer erstversorgt. Wir sicherten die Unfallstelle mit unserem

                    MTW und Verkehrssicherungsmaterial bis zum Eintreffen der Polizei

                    und des Rettungsdienstes ab. Außerdem halfen wir beim Entfernen

                    des schwer beschädigten Rollers von der Straße und bei der Be-

                    seitigung der über die Kreuzung verteilten Fahrzeugteile. Nachdem

                    der verunfallte Rollerfahrer vom Rettungsdienst versorgt worden

                    war und die Polizei die Unfallaufnahme weitgehend beendet hatte,

                    konnten wir die Einsatzstelle verlassen.

 

                    Während des Einsatzes fuhr ein Notarzteinsatzfahrzeug an der

                    Einsatzstelle mit Sondersignal vorbei. Wie sich wenig später

                    herausstellte, war er auf dem Weg nach Bergdorf. Leider war der

                    Einsatz bei einem unserer Mitglieder vergeblich.

                    

                  

27.06.2016, 19:16: Alarmübung, Verpuffung im Kornsilo

 

Ein lauter Knall hallte am Montagabend durch Scheie. In einer Scheune an der Hauptstraße hatte es eine Verpuffung im Bereich der Kornsilos gegeben. Rauch stieg aus der Halle auf in der Menschen um Hilfe schrien. Wenige Sekunden später löste die Leitstelle in Stadthagen die Sirenen und die digitalen Funk- meldeempfänger des Löschzuges Ost aus. Was die Einsatzkräfte jedoch nicht wussten, es war eine Alarmübung.

 

FW Übung Scheie 28.06.16 02

„Die Zusammenarbeit der drei Feuerwehren im Einsatzfall sowie im Atemschutzeinsatz und der Aufbau der Wasserversorgung sollen im Rahmen der Übung getestet werden“, erläuterte der Scheier Ortsbrandmeister Heiko Fernholz, der die Übung ausgearbeitet hatte. Die ersten Einsatzkräfte aus Scheie erhielten von einer Anwohnerin die Information, dass sich in dem stark verrauchten Gebäude drei Personen aufhielten. Während sich die ersten Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten ausrüsteten, begannen weitere mit dem Aufbau der Wasserversorgung.

Zusammen mit den Kameradinnen und Kameraden aus Bergdorf und Müsingen wurde der erste Löschangriff aufgebaut. Bereits 15 Minuten nach dem Alarm sind alle sechs Fahrzeuge des Löschzuges Ost mit rund 40 Einsatzkräften vor Ort.

 

FW Scheie Übung 28.06.16 03

Zunächst 3 Trupps drangen kurz nacheinander unter schwerem Atemschutz in die große landwirtschaftliche Halle vor. Maschinen und Fahrzeuge sowie die Siloanlagen behinderten das Vorgehen der Feuerwehrleute. Immer wieder mussten die Schlauchleitungen nachgezogen werden, weil sie festhingen. Trotz allem gelang es, alle drei Verletzten aus dem Gebäude zu retten. Fünf Trupps unter Atemschutz mussten letzlich dafür in die Halle vorgehen. Draußen wurden Schlauchleitungen zur Wasserversorgung verlegt. Um die Hauptstraße befahrbar zu halten, wurden Schlauchbrücken eingesetzt, so dass die Autofahrer die Schläuche überfahren können. Bei einem Realeinsatz wäre die Hauptstraße

gesperrt worden, damit ausreichend Platz für einen weiteren Löschzug mit Drehleiter aus Bückeburg und für den Rettungsdienst gewesen wäre.

 

FW Scheie Übung 28.06.16 04

Außerhalb der Scheune standen Feuerwehrleute bereit, um die Verletzten in Empfang zu nehmen und zur Sammelstelle zu bringen. Dort wurden die Verletzten versorgt, da der Rettungsdienst in dieser Übung nicht zur Verfügung stand. „Im Ernstfall würden Feuerwehrleute hier dem Rettungsdienst ebenfalls zur Hand gehen“, erklärte Einsatzleiter Michal Bschor. Nachdem die Übung beendet war, wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. Anschließend gab es eine kurze Auswertung.

Die Übung hat im gesamten gut geklappt. „Im Bereich der Führung und Kommunikation haben wir einige Defizite festgestellt, die es nun zu optimieren gilt“, meinte Heiko Fernholz im Anschluss. Das Aufdecken von Schwachstellen sei genau der Sinn der Übung. Fotos: Titze/FW Bückeburg

 

 

10.06.2016, 17:31 Uhr: B1, Verkehrsunfall, Pkw überschlagen, Fahrzeug brennt

 

Mit dem Alarmstichwort auf den digitalen Funkmeldeempfängern "B1, Verkehrsunfall, Pkw überschlagen, Fahrzeug brennt" wurde der Löschzug Ost heute um 17:31 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle lag ein BMW

auf der Bundesstraße 65 in Fahrtrichtung Minden zwischen der Kreuzung B65/

Hannoversche Straße und der Abfahrt Bückeburg-Scheie rechts neben der Fahrbahn auf dem Dach. Das gemeldete Feuer war nicht zu sehen, möglicher-

weise war es Kühlwasser, welches auf den heißen Motorblock gelaufen war, was zu einer Rauchentwicklung geführt hatte.

Mit dem Schnellangriff des Bergdorfer MLF wurde der Brandschutz sicher-gestellt und die Fahrtrichtung Minden wurde im Bereich der Einsatzstelle mit Verkehrsicherungsmaterial des Löschzuges gesperrt. In Absprache mit der Polizei wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der

Rettungsdienst versorgte die beiden leicht verletzten Fahrzeuginsassen. Nach-

dem der Abschleppdienst das Fahrzeug wieder auf die Räder gestellt und ab-

geschleppt hatte, endete der Einsatz nach ca. 1 Stunde.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

Löschzug Ost

1 Streifenwagen

1 RTW

1 Abschleppwagen

 

 

06.06.2016, 17:45 Uhr: T0, Amtshilfe für die Polizei bei Verkehrsunfall

 

Gegen 17:45 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich

Bergdorfer Straße und Fürst-Ernst-Straße. Da der Rettungsdienst (RTW und NEF) ein Unfallopfer zunächst direkt auf der Straße versorgen musste und eine

umfangreiche Unfallaufnahme und Spurensicherung durch die Polizei erforderlich war, musste die Einsatzstelle an 3 Seiten durch eine Vollsperrung

abgesichert werden. Im Zuge der Amtshilfe haben wir mit unserem MTW mit 2 Kameraden die Bergdorfer Straße in Höhe der Abzweig Twegte gesperrt und mit Verkehrs-sicherungsmaterial abgesichert.

Zwischenzeitlich ist unser MTW nach Rücksprache mit der Polizei zu einer Reinigungsfirma in der Kurt-Raabe-Straße abgerückt, da dort eine Rauchent-

wicklung erkennbar war. Vor Ort brannten neben einem Transporter erneut Reinigungslappen. Mitarbeiter des Unternehmens hatten das Feuer bereits weitgehend gelöscht. Nach Rücksprache mit dem Eigentümer war ein Einsatz

der Feuerwehr nicht mehr erforderlich.

Der MTW fuhr wieder in Bergdorfer Straße und unterstützte die Straßen-sperrung. Der Einsatz war nach ca. 1 Stunde beendet.

 

Wir wünschen den Unfallbeteiligten gute Besserung und vollständige Genesung.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

1 RTW, 1 NEF

1 Funkstreifenwagen, 1 Zivilstreifenwagen

MTW Ofw. Bergdorf

 

 

30.05.2016 Zugdienst mit Einsatzübung

                   

                   Ort: Bergdorf, Hermannstr. 51

                   Beginn: 19:42 Uhr

                   Ende: ca. 21:00 Uhr

 

                   Im Rahmen des heutigen Zugdienstes hatte der Ortsbrandmeister

                   als Übungsobjekt eine alte Scheune ausgesucht, die inzwischen

                   3 Garage mit kleinen privaten Werkstätten beherbergt.

                   Die Übung sah vor, dass es bei einem Nutzer bei Arbeiten an einem

                   Rasenmäher zu einer Verpuffung gekommen war und dabei der

                   Dachstuhl Feuer gefangen hatte. Die Flammen hatten auf einen

                   direkt an die Scheune angrenzenden Baum übergegriffen und

                   bedrohten ein angrenzendes Nachbarwohnhaus. In der stark

                   verqualmten Garage wurde eine Person vermisst.

                   Der stellvertretende Ortsbrandmeister war Zugführer und somit auch

                   Einsatzleiter. Nach der ersten Lageerkundung setzte er die Kräfte

                   aus Bergdorf, Müsingen und Scheie zur Menschenrettung unter PA

                   und zur Brandbekämpfung ein. Fiktiv gab er eine Lagemeldung an

                   die Leitstelle und lies Polizei, Rettungsdienst, einen Vertreter des

                   Energieversorgers und vorsorglich einen 2. Löschzug mit Drehleiter

                   alarmieren.

 

                   Der Einsatz wurde zügig abgearbeitet und bei der anschließenden

                   Besprechung wurde allen Beteiligten für den Einsatz bei den

                   sommerlichen Temperaturen gedankt. Natürlich wurde auch in

                   der Gruppe besprochen, was man anders machen könnte.

                   Abschließend gab es am Feuerwehrhaus gekühlte Getränke und

                   Bratwurst.

 

                   Alles in allem eine gelungene Übung, wie die Fotos zeigen.

 

                   An dieser Stelle herzlichen Dank für die Bereitstellung der Scheune

                   für die Übung.

 

 

 

28.05.2016, 21:24 Uhr: T2, Bergdorf, Waldgebiet Harrl

 

Der Löschzug Ost wurde heute um 21:24 Uhr mit dem Alarmstichwort "T2 abge-

stürzter Heissluftballon" alarmiert.

Bereits kurz nach dem Alarm kam von IRL Stadthagen der Einsatzabbruch.

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 14 Kameradinnen und Kameraden unserer

Ortsfeuerwehr auf dem Weg zum Feuerwehrhaus.

Die Polizei hatte bei der Überprüfung einer Rauchwolke das Verbrennen von

Grünabfällen als Ursache ermittelt. Zur Sicherheit wurde der Nahbereich nach

einem eventuell abgestürzten Heissluftballon von 2 Streifenwagen abgesucht.

 

 

25.05.2016, 04:06 Uhr: B2, Müsingen, Kurt-Rabe-Straße

 

Der Löschzug Ost mit den Feuerwehren Bergdorf, Müsingen und Scheie sowie der BvD Bückeburg wurden heute Nacht um 04:06 Uhr mit dem Alarmstichwort "BMA 1" nach Müsingen zu einer Textilreinigungsfirma alarmiert. Trotz der frühen Uhrzeit traf das MLF aus Bergdorf traf als erstes Fahrzeug bereits wenige Minuten nach dem Alarm ein. Der Ortsbrandmeister übernahm die Funktion des Zugführers und ging mit dem bereits wartenden Hausmeister zur BMA. Nachdem klar war, in welchem Bereich des Firmengebäudes der Alarm ausgelöst worden war begann er mit einer ersten Lageerkundung. Bereits in der ersten Halle war eine deutlich Verrauchung und Brandgeruch wahrnehmbar.

Daraufhin wurde ein Bergdorfer Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz zur weiteren Erkundung eingesetzt. Der stellvertretende Ortsbrandmeister aus Bergdorf hatte bereits die Gruppenführerfunktion übernommen und ließ auf Anweisung des Zugführers parallel einen Löschangriff vom MLF und eine Wasserversorgung mit Unterstützung der zwischenzeitlich eingetroffenen Kameraden aus Müsingen und Scheie aufbauen.

Die Schlauchleitung wurde um das Gebäude zum Eingangsbereich auf der Südseite verlegt. Dort wurde sie vom Angriffstrupp übernommen, der weiter erkundete. Die Kameraden aus Scheie stellten den Sicherheitstrupp. Der BvD gab der Leitstelle eine Lagemeldung, das Einsatzstichwort wurde auf B2 erhöht.

 

Nach dem Einsatz einer Wärmebildkamera konnte schließlich ein Kleinbrand in einem Rollwagen lokalisiert werden. Zur Verhinderung eines größeren Schadens wurde durch den Atemschutztrupp der Rollwagen ins Freie gebracht und dort abgelöscht.
Der Einsatzleiter Tobias Rüthemann aus Müsingen ließ einen Löschzug der Ortsfeuerwehr Bückeburg – Stadt nachalarmieren, um das Gebäude mit 2 Über-

drucklüftern zu entrauchen. (Der Löschzug Ost verfügt über keinen Lüfter.)
Im weiteren Einsatzverlauf ging ein weiterer Atemschutztrupp zur Kontrolle vor. Aufgrund der Gebäudegröße mussten die erfahrenen Einsatz- und Führungs-kräfte die Lüfter besonders positionieren um eine effektive Belüftung zu erzielen.
Im Einsatzleitwagen erfolgte die Dokumentation des Einsatzes.
Nachdem die Belüftung abgeschlossen war, wurden die Räume mit einem Mehrgasmessgerät auf Kohlenmonoxid überprüft. Es wurden keine erhöhten Werte festgestellt.
Kurz vor 7 Uhr wurde die Einsatzstelle an Vertreter der Firma übergeben.
Im Einsatz waren 45 Einsatzkräfte mit 11 Fahrzeugen der Feuerwehren Bückeburg-Stadt, Bergdorf, Müsingen und Scheie sowie die Polizei und vorsorglich ein Rettungswagen.


Durch die frühzeitige Alarmierung durch die automatische Brandmeldeanlage sowie dem schnellen und effizienten Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren konnte größerer Schaden verhindert werden.

 

Eingesetzte Fahrzeuge:

Ortsfeuerwehr Bergdorf: MLF und MTW

Ortsfeuerwehr Müsingen: TSF-W und MTW

Ortsfeuerwehr Scheie: TSF und MTW

Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt: BvD, LF 16/12, DLK 23/12, LF 8, ELW1

Polizei: 1 Streifenwagen

Rettungsdienst: 1 RTW

 

 

 

16.04.2016, 12:58 Uhr: G2, Bückeburg, Windmühlenstraße

 

Die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt war heute zu einem Gefahrguteinsatz in die Windmühlenstraße in Bückeburg alarmiert worden. Dort war es in einem Industriebetrieb in einem Behälter mit 200 Litern Inhalt zu einer chemischen Reaktion einer Silikonverbindung gekommen. Aufgrund der Lage und der Produkthinweise, die über die BASF kamen, entschied der Einsatzleiter weitere Kräfte nachalarmieren zu lassen. Daher wurden von der IRL (Integrierte Rettungleitstelle) in Stadthagen der Löschzug Ost, die Umweltschutzeinheit des Landkreises und ein TUIS-Berater (Transport-Unfall-Informations-System der chemischen Industrie) alarmiert.

Die Alarmierung erfolgt über Sirene und digitale Funkmeldeempfänger. Der Zug Ost fuhr den Bereitstellungsraum am Feuerwehrhaus Bückeburg in der Röntgenstraße an und blieb dort in Bereitstellung. Wir sollten in erster Linie PA- und CSA-Träger auf Abruf bereitstellen. Die anderen Einheiten fuhren die Einsatzstelle direkt an. Nachdem der TUIS-Berater den Stoff genauer identifiziert hatte und Entwarnung geben konnte, wurde in den aufgeblähten Behälter eine Entlastungsbohrung eingebracht, um den Druck zu reduzieren und ein Zerbersten zu vermeiden. Der Löschzug Ost wurde aus dem Einsatz entlassen und konnte wieder einrücken. Einsatzende war für uns um 14:00 Uhr.

 

 

28.03.2016, 18:13 Uhr: BMA, Müsingen, Hannoversche Str.

 

Um 18:13 Uhr, kurz nach dem Probealarm für die Meldeempfänger, lösten die Meldeempfänger und Sirenen am heutigen Montagabend aus. Die Fahrt ging zu einem Supermarkt in der Hannoverschen Straße in Müsingen.

Dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Es war in der Sprinkleranlage auf-

grund eines technischen Defekts zu einem Druckabfall gekommen. Zusammen mit dem BvD wurde das Objekt geöffnet und eine Erkundung durchgeführt.

Nachdem im Objekt keine Anzeichen für das Auslösen der BMA festzustellen war,

wurde die Sprinklerzentrale begutachtet. Dort wurde dann auch schnell die Ursache, der Druckabfall in der Trockenleitung, gefunden. Der Einsatzleiter hatte

daraufhin entschieden, dass ein Objektverantwortlicher zur Einsatzstelle kommen muss. Dieser wurde parallel von der FEL und dem Sicherheitsdienst versucht zu erreichen. Zwischenzeitlich konnten der Löschzug der Ortsfeuerwehr

Bückeburg-Stadt und der Rettungswagen des DRK die Einsatzstelle bereits verlassen. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter verließen dann auch die Ortsfeuerwehren Scheie und Bergdorf die Einsatzstelle. Vor Ort blieb die Ortsfeuerwehr Müsingen und der ELW 1. Der Einsatz dauerte für uns 1 Stunde.

 

Im Einsatz waren:

Löschzug Ost, Löschzug Bückeburg-Stadt, RTW DRK

 

 

26.03.2016, 23:15 Uhr: VU, Bergdorfer Str.

 

Während des Osterfeuers ist ein Taxi kurz vor dem Kreuzungsbereich zwischen

Bergdorfer Str. und K 10 in mehrere Büsche gefahren. Trotz massiver Mithilfe

von Unfallzeugen gelang es zunächst nicht den Pkw zurück auf die Straße zu fahren. Nachdem wir mit einer Motorkettensäge einige Äste hinter dem Fahrzeug entfernt hatten, konnte der Fahrer sein beschädigtes Fahrzeug aus dem Buschwerk befreien. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

 

 

28.02.2016, 15:28 Uhr: Pkw-Brand, B 65, Bückeburg-Müsingen

 

Der Löschzug Ost wurde heute um 15:28 Uhr zu einem Pkw-Brand auf der B 65 in Müsingen alarmiert. Der Fahrer eines Opel Kombi hatte während der Fahrt Flammen bemerkt und das Fahrzeug auf den Radweg gefahren. Es brannten Kabel im Mitteltunnel. Beim Eintreffen des ersten Einsatzfahrzeugs der Ortsfeuerwehr Scheie (die gerade im Feuerwehrhaus waren, als der Alarm kam) an der Einsatzstelle war der Brand von einem zufällig vorbeifahrenden Feuerwehrmann mit einem Pulverlöscher bereits gelöscht worden. Die Kameraden aus Scheie klemmten die Batterie ab. Unsere Massnahmen beschränkten sich darauf, die Einsatzstelle abzusichern, den Unterboden des Fahrzeuges vorsorglich nochmal mit Wasser zu kühlen und anschließend den Radweg zu reinigen. Wir haben ca. 200 Liter Wasser über unseren Schnellangriff vom MLF verbraucht. Die Polizei hatte während des Einsatz die B 65 in Fahrtrichtung Minden gesperrt und den Verkehr umgeleitet.

Im Einsatz waren der Löschzug Ost mit über 30 Kameraden und die Polizei mit 2 Funkstreifenwagen. Das beschädigte Fahrzeug wurde von einem Abschlepp-unternehmen von der Einsatzstelle entfernt.

 

Einsatzticker:

Mi., 18.10.2018, 23:04 Uhr:

Bückeburg, Obertorstraße,

B1 Unklare Rauchentwicklung

Hier sind wir zu Hause:

Rustbreite 3
31675 Bückeburg-Bergdorf

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

05722-23217

 

Letzte Aktualisierung:

 

28.10.2018

Rubrik:

- Home

- Aktuelles / Termine

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Buth